Siloblanc weißer Silolack

Dispersion/Latex für Siloanlagen aller Art
15 kg reicht für 60 m² (0,88 €/m²)

Dient als Siloschutzanstrich.
Gewährt wisch- und waschfeste Oberfläche. Als Voranstrich kann Silo-Blanc mit bis zu 10 % Wasser verdünnt werden, der Deckanstrich sollte unverdünnt aufgetragen werden. Beim Streichen ist für Objekt und Luft eine Mindesttemperatur von +5°C zu beachten. Vor Gebrauch gut aufrühren dann zweimal streichen oder Rollern, Silolack ist dann porendicht.

  • Eignung:
    Als Säureschutz für Betonsilos aller Art.
  • Anwendung:
    Streichfertig als Voranstrich. Wasserverdünnbar (10% Wasser).
  • Voraussetzung:
    Oberflächen sauber und trocken.
  • Hinweis:
    Lösemittelfrei (kein Atemschutz nötig)


Download: Technisches Merkblatt


Siloblanc weißer Silolack

-

inkl. MwSt., zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 2 - 7 Werktage

Beschreibung

Created with Sketch.

Silolack weiß ist ein hochwertiger Schutzanstrich auf Basis Dispersion / Latex

für alle Beton-Silo-Wandflächen. Geeignet als Füllfarbe für innen und außen.

Basis - Dispersion / Latex - Farbton weiß / matt ..

Anwendung

Created with Sketch.

Weißer Silolack Dispersion / Latex kann ohne Atemschutz verarbeitet werden: 2 – 3 x streichen oder rollern ergibt eine porendichte Oberfläche. 

Als Voranstrich kann Silo-Blanc mit bis zu 10 % Wasser verdünnt werden, der Deckanstrich sollte unverdünnt aufgetragen werden. Beim Streichen ist für Objekt und Luft eine Mindesttemperatur von +5°C zu beachten. Vor Gebrauch gut aufrühren.

Verpackung:  15 kg Plastik-Gebinde

Lagerung:       Kühl, trocken frostfrei. Angebrochene Gebinde in kurzer Zeit verbrauchen. Originalverschlossen ist Dispersion Silolack weiß 12 Monate lagerfähig.

Untergrundvorbereitung

Created with Sketch.

Der zu beschichtende Untergrund muss trocken (Feuchtigkeit <8%), tragfähig und frei von Rissen sein. Die Wandfläche muss aus Beton mindestens B25 oder Putzmörtelgruppe Pi 1 oder Pi 11 nach DIN 18550 bestehen und 28 Tage alt sein. Die Fläche muss eben sein sowie Ecken und Winkel frei von Fehlstellen. Die Oberfläche darf nicht sanden und muss leicht griffig sein. Mörtel oder Putze die Schnellzemente enthalten, sind ungeeignet und dürfen nicht verwendet werden. Besteht der Untergrund aus Altfliesen oder Trockenbauplatten, ist eine gesonderte Untergrundvorbehandlung erforderlich und muss sandgestrahlt werden. Staublose Teile, Verunreinigungen wie z. B. Öle, Fette, alte Farbreste, Schalöle oder Wachse, Teere oder Teeröle etc., sind sorgfältig bis auf den tragfähigen Untergrund zu entfernen. Nach Abschluss der Untergrundvorbehandlung beträgt die Abrissfestigkeit der Oberfläche mind. 1,5 N/mm2. Empfehlungsweise Hochdruck Wasserstrahlen.